Startseite Willkommen.. Über mich Was ist eine Doula? Studien über Doulas Geburtsvorbereitung Salzgrotte "Kristall" für Schwangere Stillkugeln Geburts-Wunschliste Väter & Geburt Haus-Geburt?! Osteopathie Brief eines Kindes an seine Eltern Llian wächst in Mamas Bauch Roter Mond/Menarche-Workshop Übergangs-feiern TraumA Geburt Von der Wichtigkeit des Abschieds nehmen Selbstbestimmt auch bei einer Fehlgeburt Netzwerk


„Geburt ist nicht planbar. Dennoch haben alle Frauen das Recht zu sagen was sie für ihre Geburtreise wünschen.
Gerade beim ersten Kind ist es wichtig sich selbst erstmal darüber klar zu werden...was brauche ich, was braucht mein Kind...und es ist wichtig dies klar zu formulieren.
Eine gute Möglichkeit hier für ist eine Geburtswunschliste."


hier ein Beispiel.
Geburts-Wunsch-Liste
von....
Düsseldorf, den...
Liebe(s) Klinikpersonal, Hebamme und Ärzte, aufgrund vielfältiger Erfahrungen habe ich diesen Geburtsplan angefertigt. Ich bitte darum, diese Information bei Personal- und Schichtwechsel weiter zu gegeben. Sollte ich unter der Geburt oder danach nicht ansprechbar sein, ziehen Sie bitte meinen Mann, Geburtspartner(in), Doula zu allen Entscheidungen hinzu.


Warum ich......,als Geburtsort gewählt habe:


Persönlich wichtige Gründe und Ängste :


Hier genannte Personen sollen mich bei meiner Geburtsreise begleiten im Kreissaal und im OP………………………


Meine vaginale Geburtreise
- Ich wünsche mir jede Unterstützung und Stärkung, die ich für eine natürliche und selbstbestimmte Geburt brauche.
- Ich möchte mein Kind entbinden und nicht entbunden werden.
- Zeigen sie mir bitte alternativen zur PDA auf, da ich mir eine Geburt ohne Schmerzmittel wünsche.
- Unter der Geburt möchte ich über jedes Handeln/jeden Eingriff vorab informiert werden und - gemeinsam mit meinem Mann - ausreichend Bedenkzeit haben, da für uns all dies keine Routine ist und ein ganz besondere Zeit.
- Ich möchte mich jederzeit wertgeschätzt fühlen in meinen Wünschen und Bedürfnissen.  
- So wenig vaginale Untersuchungen wie möglich und keine Ultraschall-Untersuchung ohne Indikation.
- Keine wehenfördernden noch wehenhemmenden Mittel.
- Eine frühzeitige Sprengung der Fruchtblase lehne ich ab.
- Ich möchte mich jederzeit nach Bedarf frei bewegen und auch vom Personal dazu ermutigt werden.
- Auch aus diesem Grund lehne ich den routinemäßigen Einsatz eines CTG-Gerätes ab. Während der CTG-Kontrolle möchte ich nicht liegen müssen.


www.schwanger-in-duesseldorf.de
- Ich lehne das routinemäßige Legen eines Venenzugangs, auf eigene Verantwortung, ab.
- Ich lehne jedwedes Publikum ab. Ausnahmen stellen natürlich mein Mann,meine Doula, die Hebamme und wenn nötig, ein Arzt dar. Ich lege sehr viel wert auf meine Intimsphäre.
- Ich ziehe einen Dammriss in jedem Fall einem Schnitt vor.
- Ich möchte eine aufrechte Geburtsposition einnehmen können und auch dazu aufgefordert werden.
- Das Licht soll gedämpft sein. Ich möchte im Kreissaal Ruhe haben und meine Privatsphäre gewahrt wissen


      

Nach der Geburt / Nachgeburtsphase
- Ich möchte mein Baby selbst aufnehmen. Sollte ich dazu nicht in der Lage sein, soll dies mein Mann tun.
- Die Nabelschnur soll auspulsieren und erst dann abgeklemmt werden.
- Die Plazenta soll ohne Gabe von Ozytocin oder manueller Einwirkung geboren werden.
- Ich lehne den Gebrauch von Silbernitrattropfen oder antibiotischen Augengels ab.
- Der Mund- und Rachenraum des Kindes soll nicht unnötig abgesaugt werden.
- Das Baby soll nicht gebadet, gewickelt oder angezogen werden (keine Verwendung eines Frotteehandtuches).
- Ich möchte in keinem Fall von meinem Kind getrennt werden und in den ersten Stunden nach der Geburt. Ich möchte das Baby in Ruhe begrüßen und anlegen, ohne von Fremden gestört zu werden.                                      
- Die U1 soll erst nach dem ersten Stillen erfolgen.-Gabe von Vitamin K nur in Absprache mit mir. Ich bevorzuge hierbei die Gabe in Form öliger Tropfen, aber erst am zweiten Lebenstag des Kindes und auf alle Fälle nach dem ersten Stillen
- Meine Plazenta möchte ich sehen und mit nach Hause nehmen.




Meine Bauchgeburt (Kaiserschnitt)
- Unter der Geburt möchte ich über jedes Handeln/jeden Eingriff vorab informiert werden und gemeinsam mit meinem Mann - ausreichend Bedenkzeit haben.
- Bitte legen Sie den Blasenkatheter erst, wenn die Betäubung wirkt.
- Verzichten Sie auf das festschnallen beider Hände, vielleicht können mein Mann/ meine Doula meine Hand fest halten, sollte ich zu stark zittern.
- Mein Baby soll nicht gewaschen, gewickelt oder angezogen werden, sondern sofort nackt auf  meine Brust oder die meines Mannes zum Bonding kommen.
- Ich möchte meinem Kind schon im OP  die Möglichkeit geben, an meiner Brust zu saugen
- Mein Mann soll stets beim Baby bleiben - auch wenn eine sofortige medizinische Versorgung des Babys notwendig sein sollte.
- Für die spätere Aufarbeitung meiner Geburt, ist es mir sehr wichtig Fotos/Videoaufnahmen zu haben.
www.schwanger-in-duesseldorf.de


- Ich möchte zur keiner Zeit alleine sein. Sollte ich keine zwei Begleitpersonen gleichzeitig mit in den OP nehmen dürfen, soll meine Doula  die Möglichkeit haben in steriler Kleidung vor dem OP zu warten. Um gegebenenfalls für meinen Mann auf zurücken
- Wenn es nicht unbedingt  nötig ist, bitte ich sie darum das Absagen von Mund und Nase meines Kindes zu unter lassen
- Im Kreissaal würde ich gerne eine von mir mitgebrachte Musik hören, dies hilft mir besser mit meiner Angst um zu gehen.
- Bitte sprechen Sie mit mir und erklären was Sie tun, für mich ist all dies keine alltägliche Situation.
- Meine Plazenta möchte ich sehen und mit nach Hause nehmen.






Wochenbett
- Ich möchte  die Möglichkeit des 24-Stunden-Rooming-in und Bonding-in, wofür ich eine Bettsicherung benötige.
- Ich lehne das Zufüttern in jeglicher Form sowie den Gebrauch eines Beruhigungssaugers ab, auch sollte ich im Fall einer Vollnarkose nicht gleich mein Kind anlegen können.
- Routinemäßiges Wiegen und Messen der Temperatur lehne ich ab.
- Gerne würde ich ein Einzelzimmer bzw. ein Familienzimmer beziehen.
- Ich möchte mein Kind gerne vollstillen und wünsche mir dazu jede mögliche Unterstützung. Vorzugsweise von einer ausgebildeten Stillberaterin.
- Sollte ich von meinem Kind getrennt sein, würde ich gerne die Milch abpumpen und meinem Kind zu kommen lassen.
- Sollte ich wegen der Gabe von Medikamenten, die Milchverwerfen müssen unterstützen sie mich bitte dabei die Milchproduktion in Gang zu halten, bis ich mein Kind wieder anlegen darf.


Bei meiner Entlassung möchte ich bitte eine Kopie des Geburtsberichtes mit nach Hause nehmen.


Diese Untersuchungen bei mir:
sind mir wichtig ...
lehne ich ab...


Diese Untersuchungen an meinem Kind:
sind mir wichtig...
lehne ich ab...


Grundsätzlich sollen ich bzw. mein Mann über alles informiert werden, was an meinem, unserem Kind vorgenommen werden soll.


Wichtige Tel.Nr...


Sonstiges…